Beitrag Teilen

Eine private Spende plus beste Medizinprodukte für ein großartiges Projekt

Regula Schölly, Gesellschafter-Geschäftsführerin, ist von dem was das Missionsärztepaar John in Peru auf die Beine gestellt hat tief beeindruckt. „Da kommt man sich ganz schön klein vor“ waren ihre Worte, nachdem Dr. Klaus John seinen einstündigen Vortrag über das Missionarskrankenhaus Diospi Suyana vor eine Gruppe von SCHÖLLY Mitarbeitenden beendet hatte.


 

Nun, in 2018, nahm Dr. John die Zuhörer auf eine Reise durch die letzten Jahre mit. Die Geschichte enthielt eine Menge an Rückschlägen und Schwierigkeiten die gemeistert werden mussten. Momente, wo ein unerschütterliches Gottvertrauen unerlässlich war. Die Bilder von dem jetzigen Spital zeigen, dass tatsächlich ein Lebenstraum erfolgreich umgesetzt  wurde und dass es eine große Menge an Unterstützung sowie viele positive Aspekte und Entwicklungen gab.

Heute hat das Missionsspital zwei Intensivstationen, vier in hohem medizinischem Standard ausgestattete Operationssäle, eine Schule, einen eigenen Fernseh- und Radiosender sowie viele weitere Einrichtungen, die vornehmlich für die Quechua-Indianer der peruanischen Anden da sind. Alles aus Spenden finanziert und von Missionaren unterstützt, die keine Gehälter beziehen. Dazu kommen etwa 200 peruanische Angestellte, womit das Diospi Suyana zu einem der wichtigsten Arbeitgeber im Bundesstaat Apurimac zählt.

Regula Schölly sprach nicht nur ihre große Anerkennung aus, sondern unterstützt das Spital Diospi Suyana mit einer privaten Spende in Höhe von 25.000 €. Vom Unternehmen gab es zusätzlich eine moderne Laparoskopie-Ausstattung – bestehend aus Kamera, Lichtquelle, Laparoskopen und Lichtleitkabel im Wert von ca. 14.000 € – das in den nächsten Tagen nach Peru verschifft werden soll.

Mit großer Dankbarkeit verabschiedete sich Dr. John in Denzlingen mit den Worten „Gott hat uns gesehen“.

Weitere Informationen: